[Info] Bits & Bytes

Allgemeine Informationen zu allen möglichen Themen.

[Info] Bits & Bytes

#1 » Beitragvon Giovanni » Mo Jan 23, 2017 10:05 pm

 ! Giovanni hat geschrieben:
Die Diskussion zum Thema "Bits & Bytes" ist Um diesen versteckten Text lesen zu können, mußt du registriert und angemeldet sein zu finden.

Ein Bit (Wortherkunft von binary digit) ist die kleinste denkbare Informationsmenge. Sie genügt, um zwischen genau zwei Möglichkeiten zu wählen: Apfel oder Birne, ja/nein, etwas/nichts, wahr/falsch (true/false), ein/aus, voll/leer, 1 oder 0. Durch Aneinanderreihen mehrerer Bits kann man die Auswahlmenge vergrössern. So benötigt die Angabe eines der 26 Kleinbuchstaben des deutschen Alphabets mindestens 5 bit - damit kann man unter bis zu 2x2x2x2x2 = 25 = 32 Möglichkeiten auswählen.

In der Computerwelt arbeitet man mit Gruppen von 8 bit (256 Möglichkeiten), bekannt als Byte: 1 Byte = 8 bit. Eine weitere ISO-konforme Bezeichnung für Byte ist Oktett. Die Maßeinheit "Byte" hat als Einheitszeichen "B", für die Einheit "Bit" ist das Einheitenzeichen "bit".

Das Byte ist die Standardeinheit um Datenmengen anzugeben, beispielweise die Kapazitäten eines Speichermediums oder die Grösse einer Datei. Um Übertragungsgeschwindigkeiten zu bezeichnen, z.B. die Geschwindigkeit einer Internetverbindung, werden aber meistens Bits und nicht Bytes pro Zeiteinheit verwendet (Beispiel: 100 Mbit/s).

- Verwirrung um die Präfixbezeichnungen -

Warum ein MB zwei verschiedene Dinge bedeuten kann:

Zu Beginn des Computerzeitalters war es üblich, Datenmengen als Potenzen zur Basis 2, aber unter Verwendung von Dezimalpräfixen anzugeben. Diese eigentlich falsche Praxis sorgt bis heute für Verwirrung.

Wenn es um Zahlen und Mengen geht, denken und sprechen wir zehnfingrigen Wesen im Zehnersystem (dezimal). Computer sind digitale Geschöpfe und rechnen im Zweiersystem (binär). Datenmengen und Speichergrössen werden deshalb, zumindest zu Beginn des Computer-Zeitalters, meist in Potenzen zur Basis 2 angegeben.

Dabei geht es rasch um unhandlich grosse Zahlen. Für Dezimalzahlen verwendet man deshalb die Abkürzungen (Präfixe) nach dem Internationalen Einheitensystem SI (französisch: Système international d'unités), wie Kilo für Tausender, Mega für Millionen etc. Die Verwendung der Dezimal-Präfixe Kilo, Mega und Giga usw. ist im internationalen Einheitensystem verbindlich festgelegt. Die Verwendung dieser Präfixe für binäre Einheiten ist unzulässig.

Da es in den frühen Jahren des Computerzeitalters noch keine Präfixe für binäre Einheiten gab, bediente man sich halt bei den Dezimalpräfixen. Man sagt dann zwar "Kilobyte", meint aber nicht 1000 sondern 1024 (= 210) Byte. Entsprechend ist ein "Megabyte" nicht eine Million sondern 1'048'576 Bytes (= 220).

In der Zeit, als man vorwiegend in der Grössenordnung von Kilo- und Megabytes hantierte, waren die Abweichungen relativ klein und meist vernachlässigbar. Heute rechnet man in Giga- und Terabytes, und hier werden die Abweichungen relevant: Beim GB (GiB) sind es schon 7,4%, beim TB (TiB) fast 10%.

KB: 103 Byte | KiB: 210 Byte | Unterschied: 2,40 %
MB: 106 Byte | MiB: 220 Byte | Unterschied: 4,86 %
GB: 109 Byte | GiB: 230 Byte | Unterschied: 7,37 %
TB: 1012 Byte | TiB: 240 Byte | Unterschied: 9,95 %
PB: 1015 Byte | PiB: 250 Byte | Unterschied: 12,59 %
EB: 1018 Byte | EiB: 250 Byte | Unterschied: 15,29 %


Gegen Ende der 1990er Jahre führte die IEC (International Electrotechnical Commission) deshalb Binär-Präfixe ein (Kibi, Mebi, Gibi etc.). Für Angaben auf Basis einer Zweierpotenz sollen nicht Kilobyte, Megabyte und Gigabyte verwendet werden, sondern Kibibyte, Mebibyte und Gibibyte. Die Silbe "bi" steht für binär.

Bis jetzt konnte sich diese Definition allerdings noch nicht überall durchsetzen. Man kann es nicht anders sagen - bei diesen Bezeichnungen herrscht Chaos. Selbst Informatiker benutzen häufig die "falschen" Begriffe, ebenso gibt es unter den Herstellern von Hardware und Software solche, die die korrekten Bezeichnungen verwenden, aber auch andere, die sich standhaft weigern.

So zeigt das Betriebssystem Windows noch immer Dateigrössen und Speicherplatz in binärer Zählweise, aber fälschlicherweise mit Dezimalpräfixen an.

Wer eine Festplatte mit 1 TB (also 1000 GB) kauft und sie an seinem Windows-Rechner anschliesst, wird von Microsofts Betriebssystem die Angabe erhalten, die neue Harddisk enthalte nur 931 GB. Allerdings hat nicht der Festplatten-Hersteller geschummelt, sondern Windows zeigt eigentlich Gibibyte an und nicht die dezimalen Gigabyte!

Quelle: Um diesen versteckten Text lesen zu können, mußt du registriert und angemeldet sein
Benutzeravatar
Giovanni
Senior-Moderator
 
Beiträge: 59
Registriert: Sa Nov 14, 2009 4:57 am
Danke gegeben: 4 mal
Danke bekommen: 35 mal

Zurück zu Allgemeine Informationen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste